Zum Hauptinhalt

Lackschäden an Autotüren?

NICHT MIT DEN TÜRSCHUTZLEISTEN VON K-PLUS!

In Ihrer neuen Garage haben wir am Regenwasserfallrohr die Türschschutzleisten für Sie befestigt. Da der Anschlag der Autotüren je nach Modell und Marke variiert, bitten wir Sie um die Selbstmontage der Leisten. Das ist wirklich leicht: messen Sie die erforderliche Höhe aus und markieren Sie diese mit einem Bleistift. Die Schutzleisten bestehen aus einem Schaumstoffmaterial, welches rückseitig selbstklebend ausgerüstet ist. Lösen Sie einfach die Schutzfolie und drücken die Leisten in der gewünschten Höhe Stück für Stück an die Garagenseitenwand.
Verwenden Sie zum waagerechten Ausrichten der Türschutzleiste eine Wasserwaage.

Wichtig!
Bitte bringen Sie die Leiste nicht bei Minustemperaturen oder feuchter Witterung an. Der Untergrund der Garagenwand muss trocken, staub- und fettfrei sein. Nur so ist der dauerhafte Schutz für Ihre Fahrzeugtüren gewährleistet.

Wartung? Was ist zu tun?
Darauf sollten Sie achten.

INNENRAUM:
Sofern Sie Zubehörteile an der Garagenwand anbringen möchten, verwenden Sie im Hinblick auf die Wandstärke eine Bohrmaschine mit Anschlag. Die maximale Bohrtiefe liegt bei 3cm. Installationsarbeiten von Elektroanschlüssen müssen unter Einhaltung der VDE-Richtlinien sowie unter Hinzuziehung einer Elektrofachkraft erfolgen.
Reinigen Sie den Garagenboden in den Wintermonaten regelmäßig von Salzrückständen, da aggressive Tausalze in hoher Konzentration über einen längeren Zeitraum die Betonoberfläche schädigen.

TORE:
Bitte prüfen Sie einmal jährlich alle Schraub- und Klemmverbindungen auf festen Sitz und ziehen diese gegebenenfalls nach. Säubern Sie die Laufschienen, bitte ölen oder fetten Sie diese jedoch nicht. Zur Reinigung nur milde Haushaltsreiniger verwenden. Schließzylinder nur mit Öl o.ä. schmieren.

DACH:
Befreien Sie das Flachdach zweimal pro Jahr vom Laub und halten Sie den Entwässerungsabfluss frei. Bitte achten Sie beim Abfegen des Daches darauf, dass die Splittbeschichtung der Dachoberfläche nicht entfernt wird. Schützen Sie das Holz etwaiger Dachaufbauten alle zwei Jahre mit einer offenporigen Lasur.


So pflastern Sie richtig an

Eine Betonfertiggarage ist ein eigenständiges Bauwerk. Vermeiden Sie Verspannungen durch angrenzende Bauteile, im Erdreich oder durch Beläge. Bedenken Sie die tägliche Belastung Ihrer Garagenzufahrt durch Fahrzeugbewegungen aber auch durch Witterungseinflüsse. Wichtig: Stellen Sie bei Ihrer Planung sicher, dass sich zwischen der Oberfläche des Vorplatzbelags und der Unterkante Ihres Garagentores ein Abstand von mindestens 2,5cm befindet. Achten Sie bitte bei der Gesamtplanung ebenfalls darauf, dass Ihre Garagenzufahrt ein leichtes Gefälle weg vom Garagentor hin zur Straße aufweist, um Wasseransammlungen vor oder in der Garage zu vermeiden.


Tor und Antrieb – oft eine Frage der Einstellung:

Das Tor Ihrer Garage schlägt seitlich am Torrahmen an?
>> Kontaktieren Sie bitte den  K-PLUS-Service.

Das Tor schließt und öffnet sich gleich wieder?
>> Unterbrechen Sie die Stromzufuhr und verständigen Sie den  K-PLUS-Service.

Das Tor bleibt beim Öffnen oder Schließen stehen?
>> Bitte wenden Sie sich auch in diesem Fall an den  K-PLUS-Service.

Wie funktioniert die Notentriegelung bei Stromausfall?
Sofern es keinen zusätzlichen Eingang in die Garage gibt, kann die Notentriegelung
über den Seilzug durch Drehen des Torgriffs oder des Notentriegelungsschlosses
betätigt werden. Sofern Sie Zugang zur Garage haben, betätigen Sie die Notentriegelung
am Laufschlitten.


Muss eine Dachbegrünung gepflegt werden und wenn ja, was ist zu tun?

Die Pflege einer Dachbegrünung ist nicht zwingend erforderlich, aber sie ist zu empfehlen.
Die Gründe liegen auf der Hand: Geringer zeitlicher Aufwand und geringe Kosten
und dafür erhalten Sie die dauerhafte ökologische Nutzung Ihres Garagendachs mit
der entsprechenden Optik.
Die für die Dachbegrünungen ausgewählten Pflanzen sind robust und halten den verschiedenen Witterungsbedingungen in der Regel stand. Dementsprechend muss wenig
getan werden. Für eine Einzelgarage veranschlagen Fachleute 10–15 Minuten für einen
Pflegedurchgang.

  • Wer möchte kann ins Frühjahr mit einer Düngung starten. Benutzt werden sollte ein organisch-mineralischer Langzeitdünger. Empfohlen wird ca. 30 g pro m² Grünfläche.
  • Wie im Herbst sollte das Gründach und der Kiesstreifen auch im Frühjahr auf übermäßigen und unerwünschten Wildbewuchs kontrolliert werden. Wildbewuchs durch Flugbesamung wuchert und kann die gleichmäßige Vegetation überlagern. Daher ist es sinnvoll, den Wildbewuchs zu entfernen.
  • Im Winter ist keine Pflege nötig, da hier die Vegetation ruht.
Wichtiger Hinweis!
Achten Sie darauf, dass der Witterungsschutz bzw. die Wurzelschutzfolie nicht beschädigt werden. Seien Sie sich bewusst, dass Sie sich auf einem Dach befinden und treffen Sie gegebenenfalls Vorkehrungen für eine Absturzsicherung. Derartige Sicherungen sind ab einer Absturzhöhe von drei Metern zwingend erforderlich.